Hersteller | Lieferanten

Bestellung | Portraits

Suche | Sitemap

Startseite/Home

Aktuelles

Vorstand

Objektberichte

Prospekte

Termine


Infos, Bilder, Prospekte

Treppen Innen

Treppen Außen

Bodenbeläge Innen

Bodenbeläge Außen

Terrazzoböden

Fassaden

Innen- und Außenmöblierung
Gestaltungselemente

Muster

Infos allgemein

Links



Hochwertige Platzgestaltung vor dem Merck Innovationszentrum

Dyckerhoff TERRAPLAN legt sich wie eine Decke ├╝ber das geschwungene Profil des Emanuel-Merck-Platzes.


Das Innovationszentrum soll zu einem Motor f├╝r die zuk├╝nftige Entwicklung
von Merck werden. (Foto: HGEsch, Hennef)

weitere Fotos

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein ├Âffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestaltete Merck ihn entsprechend aufw├Ąndig - mit aus dem Boden herausragenden geschwungenen Pflanzinseln und einem strahlend hellen Belag aus Dyckerhoff TERRAPLAN. Dieses auf Basis von Dyckerhoff WEISS hergestellte Betonbodensystem wird im Fahrmischer auf die Baustelle transportiert und nach dem Erh├Ąrten vor Ort geschliffen und veredelt. Wie eine Decke legt sich der Belag ├╝ber das geschwungene Profil des Platzes, er reflektiert im Sommer die Strahlung und heizt sich nicht auf. Eingebaut wurde der auch in Innenbereichen anwendbare Bodenbelag vom R. Bayer Betonsteinwerk aus Blaubeuren. Aufgrund des geschwungenen Bodenprofils kommt der Bewehrung eine zentrale Bedeutung zu. Die oberste Lage der Bewehrung war zur Vermeidung von Korrosion verzinkt. Die Fugenausbildung wurde insbesondere im Hinblick auf die Entw├Ąsserung festgelegt.

Beton und Zuschlagstoffe

Bei einer Aufbauh├Âhe von 25 cm wurden auf dem 3.000 qm gro├čen Areal 796 cbm Wei├čbeton der Festigkeitsklasse C 30/37 verbaut. Die Konsistenz war F3. Da es sich um einen Bodenbelag im Au├čenbereich handelt, waren die Expositionsklassen XC4, XD3, XF4, XA3 festgelegt. Basis f├╝r die Herstellung des Weissbetons war Dyckerhoff WEISS CEM I 42,5 R. Die Belieferung der Baustelle erfolgte vom Werk Delkenheim der Dyckerhoff Beton GmbH aus.

Die durch die Verwendung des wei├čen Zements aus Wiesbaden ohnehin helle Optik wurde durch die Gesteinsk├Ârnung Cramberger Quarzkies mit Gr├Â├čtkorn 16 mm noch strahlender. Aus biochemischer Sicht bedeutsam ist die Beimischung des wei├čen Pigments Titandioxid. Dieses tr├Ągt zur Selbstreinigung der Betonoberfl├Ąche bei und f├╝hrt zum Abbau von organischen Verunreinigungen wie Algen und Moosen. Au├čerdem wurde dem Beton schwarzes Pigment als Fl├╝ssigfarbe von Scholz beigemischt. Abgerundet wurde die Rezeptur durch Makro Kunststofffasern der Marke Strux 90/40 (Hersteller: Grace Bauprodukte GmbH). In Darmstadt erfolgte keine Trennung in Tragschicht und Deckschicht, wie bei der Verlegung von TERRAPLAN in Innenbereichen h├Ąufig ├╝blich. Der Beton wurde einschichtig eingebaut.

Oberfl├Ąchenbearbeitung und -behandlung

Aufgrund der runden B├Âschungen der Pflanzbeete war die Oberfl├Ąchenbearbeitung aufw├Ąndig und musste zum Teil per Hand erfolgen. Die begangenen Fl├Ąchen wurden maschinell gefr├Ąst. Die Rundungen an den Pflanzbeeten wurden in vier Arbeitsschritten geschliffen (60er Schliff), gespachtelt und anschlie├čend feingeschliffen. F├╝r die Gestaltung der Oberfl├Ąchen der Pflanzbeete waren sogar f├╝nf Arbeitsschritte notwendig: Sie wurden geschliffen, gespachtelt und feingeschliffen (220er Schliff). Um Anhaftungen von Schmutz durch Reifen- oder Schuhabrieb zu erschweren und das Reinigen zu erleichtern, wurde ein Oberfl├Ąchenschutzsystem von Scheidel (HydroGraff FL - OS-A AGS Fl├╝ssig) aufgebracht.

Der Pharmakonzern Merck baut den Standort Darmstadt derzeit zu einer globalen, weltoffenen Konzernzentrale um. Das Herzst├╝ck der Ma├čnahmen ist das neue Innovationszentrum, das zum Motor f├╝r die zuk├╝nftige Entwicklung von Merck werden soll. Bestandteil des architektonischen Konzeptes von Henn Architekten aus Berlin war die Schaffung des neuen Emanuel-Merck-Platzes, der mit organisch geformten, unterschiedlich hohen Pflanzinseln und Sitzm├Âglichkeiten zum Verweilen einl├Ądt. Das Unternehmen versteht seine neue Mitte als einen ├Âffentlichen Raum. (Fotos: HGEsch, Hennef)


Der TERRAPLAN Boden legt sich wie ein Teppich ├╝ber das geschwungene
Profil des Platzes. (Foto: HGEsch, Hennef)


Aufgrund des geschwungenen Bodenprofils kommt der Bewehrung eine
zentrale Bedeutung zu. (Foto: Dyckerhoff)







© Info-b | Impressum | Datenschutz | top

Der neue Prospekt
Vielseitigkeit / Infrastruktur

Download